Vom Sinn des Schenkens – Ein WeihnachtsBeitrag

SchenkenEchtes Schenken ist ein revolutionärer Akt, welcher die Konventionen kapitalistischer Gesellschaften sprengt – denn echtes Schenken findet nur jenseits von Kalkül und Berechnung statt … und ist deshalb extrem selten.

Wer wirklich schenkt, erwartet keinerlei Kompensation: Keinen Profit, kein gleichwertiges Gegengeschenk, keinen Ausgleich irgendeiner Art.

Echtes Schenken ist ein Geben aus dem Überfluss heraus – es erwartet keinen Ausgleich, weil es selbst schon das Herstellen eines Ausgleichs ist: Es gibt aus einem inneren „zu viel“ heraus, aus einem Gefühl, sich Selbst viel mehr als genug zu sein und daher schenken zu können und zu wollen.

Echtes Schenken fragt nur eine Frage: Was ist die beste Gabe die ich geben kann?

Wovon hast Du innerlich so unermeßlich viel, dass Du gar nicht anders kannst, als es zu verschenken?

Wer echtes Schenken lernt, lernt damit, seinem eigenen Reichtum auf die Spur zu kommen.

Wer echtes Schenken lernt, lernt damit, seinem eigenen Reichtum auf die Spur zu kommen.Click To Tweet

Großzügiges Geben macht reich, weil es selbst schon eine Manifestation des Reichtums ist.

Wie kannst DU besser geben, echter schenken lernen – und dich und die Welt damit bereichern?

Alles Liebe,

Niels Koschoreck

Sei Du Selbst. Nur besser.

 

 

Ein Gedanke zu „Vom Sinn des Schenkens – Ein WeihnachtsBeitrag

  • 25/12/2017 um 14:17
    Permalink

    Wunderbar beschrieben. So sehe ich das auch. Wenn ich schenke, dann vom Herzen und nicht weil ich es muss. Danke Niels für diese Worte.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.