Was heißt Denken?

Denken„In das, was Denken heißt, gelangen wir, wenn wir selber denken. Damit ein solcher Versuch glückt, müssen wir bereit sein, das Denken zu lernen.“

So beginnt Martin Heideggers Vorlesung mit dem Titel „Was heißt Denken?“. Damit sind mindestens zwei Hinweise auf die Natur des Denkens gegeben: Denken kann man nicht dadurch lernen, dass man über das Denken spricht, sondern nur dadurch, dass man selbst denkt – und man kann es nur dann lernen, wenn man zu der Annahme bereit ist, dass man noch nicht denken kann. Und in beidem liegt eine Schwierigkeit: Zunächst einmal nehmen wir alle an, dass wir schon denken können. Schließlich haben wir die ganze Zeit Gedanken und können uns allem Anschein nach Gedanken machen zu allen möglichen Themen, folglich haben wir schon die Fähigkeit zu denken, nicht wahr? An genau dieser Verwechslung von „Gedanken haben“ mit „Denken“, scheitert das DenkenLernen.
In diesem Sinne gibt der bekannte sokratische Spruch von dem „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ die Essenz des Denkens und Denken-Lernens wieder, denn Denken ist immer gleichzeitig auch DenkenLernen – oder es ist nicht Denken.

Ein anderes Wort von Martin Heidegger heißt: „Denken ist Danken.“
Das gibt einen Hinweis darauf, dass es sich beim Denken nicht um eine rein intellektuelle oder kognitive Tätigkeit handelt, das Denkfähigkeit keinesfalls mit IQ zu verwechseln ist.
Denken ist viel mehr und ganz anderes als bloß verkopftes Grübeln: Wenn Denken Danken ist, dann ist es die Erfahrung der Fülle und des Reichtums der Gaben des Lebens mit der sich eine ganz natürliche tiefe Dankbarkeit einstellt.
In dieser Richtung ist Denken nicht nur eine Sache des Kopfes, sondern auch des Herzens – ja mehr noch: Denken ist auch eine Sache aller Sinne, vielleicht sogar auch des Über-Sinnlichen, und auch des Körpers, ja sogar des tätigen Handelns. Wer so richtig denkt, der differenziert zwar, aber er nimmt keine künstlichen Trennungen vor, wie zum Beispiel die von Kopf und Herz, von Denken und Fühlen. Wer Denken lernt, der bemüht sich um die Kunst der Differenzierung, die das Suchen und Finden der Unterschiede, die den Unterschied machen, ist.

Denken ist daher auch nicht eine Disziplin der Philosophen – ja, es kann sogar sein, dass jemand seinem Namen und Beruf nach Philosophie-Professor ist und dennoch in keinster Weise denkt. Vielmehr ist Denken etwas, das jeder lernen kann, der es lernen will – sogar ohne jemals in Kontakt mit einem einzigen philosophischen Buch gewesen zu sein.

Denken heißt, dass du bereit bist, den potentiellen Reichtum deines Daseins und deiner tagtäglichen Erfahrung zu entfalten. Denken heißt, dass du bereit bist, dich auf ungewöhnliche Fragen einzulassen und dass du den Mut entwickelst, sogar das Selbstverständlichste in Frage zu stellen. Denken heißt, dass du unablässig versuchst, das Bekannte-Allzubekannte wie ein völlig Neues zu erleben. Denken heißt, dass du wieder und wieder die Begeisterung für die Frische des am-Leben-Seins wiedergewinnst. Denken heißt, dass du die Langeweile überwindest, nicht indem du in oberflächliches Beschäftigtsein und Dauer-unterhalten-werden-müssen flüchtest, sondern indem du die Lange Weile aushältst und dir darin klar wird, wie einmalig und einzigartig jeder Augenblick deines Lebens ist und wie dankbar du sein kannst, dass dir dieser Augenblick geschenkt wird. Denken heißt, dass du dir deiner Selbst und deiner Möglichkeiten bewusster wirst und so achtsamer mit deinen Lebensentscheidungen umgehen kannst. Denken heißt, dass du mehr machen kannst aus dem, was du hast, und dankbarer sein kannst für den Menschen, der du bist.

All das und viel, viel mehr heißt Denken. Denken in diesem Sinn ist die ultimativ bereichernde Fähigkeit schlechthin. Wenn du ein wirklich reiches Leben willst, lerne denken!

Alles Liebe & Beste,

              Niels Koschoreck

P.S.: Lerne DENKEN, nur besser. In meiner Coaching-Gruppe „Denken lernen“.  Mehr Infos und Anmeldung  per eMail an niels@nielskoschoreck.de

Ich garantiere dir vollkommen ungewöhnliche Einsichten und Erfahrungen, die noch viele Jahre positiv in deinem Leben weiter wirken werden und sich auf unerwartete Weise mehrfach auszahlen werden!!

Hier der thematische Fahrplan für die 4monatige Coaching-Gruppe:

*Monat 1: Philosophie – Grundlagen kritischen Denkens, Gestaltung der eigenen GedankenWelt, bessere Fragen stellen
*Monat 2: Wissenschaft – Gesellschaftsmodelle, gefälschte Statistiken erkennen, souveräner Umgang mit Zahlen und Daten
*Monat 3: Literatur / Kunst / Musik – sprachliches Gespür entwickeln, Kreativität stärken, Strukturen der Außergewöhnlichkeit verstehen
*Monat 4: Business – Positionierung denken, die kognitiven Grundlagen des Silicon Valley aneignen, Strategie und Choreographie von Business-Aufbau und Marketing-Kampagnen

Was Teilnehmer der Gruppe darüber sagen:

„“Die beste Fortbildung, die ich bisher gemacht habe, lebensverändernd und vollkommen anders als alles andere da draussen auf dem Markt.“ (René Delpy)

„Persönliche und provisionslose Empfehlung für das beste Coaching, das ich bis jetzt absolvieren durfte. DENKEN? Das kann ich doch. Warum sollte ich das lernen? Für mich ging es darum den blinden Aktionismus zu stoppen, wesentlich fokussierter zu werden, die Welt differenzierter wahrzunehmen – in ihren wunderschönen Facetten, das Leben intensiver zu genießen und im Business clevere Entscheidungen zu treffen, die sich natürlich auch auf das Geld positiv auswirken. Dies alles und viel mehr wurde mehr als erfüllt. Die wöchentlichen Coaching-Sitzungen waren teilweise unangenehm, da bei mir sehr vertraute Denkmuster und Überzeugungen plötzlich zusammenbrachen und neue entstanden. Die begleitende Facebook-Gruppe mit vielen Denkimpulsen und Austausch war für mich ein zielführende Ergänzung. Ich kann die DENKEN LERNEN Gruppe nur sehr empfehlen. Denken ist die Basis für alles. Danke an Niels.“ (Matthias Niggehoff)

Wenn DU dich, privat und geschäftlich, so intensiv weiterentwickeln willst wie noch nie, dann wäre es ein extrem großer Verlust, auf die Teilnahme an dieser Coaching-Gruppe zu verzichten.

Fordere jetzt mehr Infos an oder melde dich direkt an – per PN oder eMail an niels@nielskoschoreck.de !